Die Evangelisch-Lutherische
Kirche in Dabelow



[ zur Startseite ]


Das Dorf wird bereits 1286 erwähnt. Zu dieser Zeit verleiht Markgraf Albrecht den Johannitern zu Mirow das Eigentumsrecht an diesem Dorf. Später wurde es Besitz des Herzogs.

Im 30-jährigen Krieg brannte das Dorf sowie Pfarrhof und Kirche, wie viele andere in dieser Gegend, ab. Zu dieser Zeit war es also bereits Pfarrort.
Es gehörte zum Beispiel Godendorf zu dieser Pfarre. Als Pastor ist Simon Stadius verzeichnet, der in späteren Jahren in Strasen Dienst tat.
Nach Krieg und Pest war die kleine Gemeinde über Jahrzehnte ohne Kirche und ohne Pastor. Bei einer Visitation im Jahr 1664 war schließlich festzustellen, dass die Alten des Ortes sich nicht erinnern konnten, dass man sie unterrichtet oder ihr Wissen zum Katechismus geprüft habe. Eine Kirche war zu der Zeit nicht vorhanden. Offenbar war der Pastor von Fürstenberg zu dieser Zeit für Dabelow zuständig. Als schließlich 1704 wieder eine Pfarre eingerichtet werden sollte, weigerte sich die Gemeinde, die Baupflichten zu übernehmen, die damit verbunden waren.
So wurde Dabelow 1736 der neu errichteten Gemeinde in Wokuhl zugeordnet.

Es handelt sich bei der jetztigen Kirche um einen rechteckigen Fachwerkbau aus dem 19. Jahrhundert von Friedrich Wilhelm Buttel (1796-1869). Nach einem Werksverzeichnis in den Jahren 1854 und 1855 erbaut.
Heute ist im Turmbereich eine Ausstellung zu den hier in ihrer natürlichen Umgebung selten gewordenen Bibern zu sehen.


Hier erfahren Sie Weiteres aus der Pfarre Wokuhl